top of page

Sechs Tore beim Sieg gegen starke Eilbeker

Zur ungewohnten Anstoßzeit traten wir am Sonntagabend um 17.30 Uhr auswärts gegen die dritte Mannschaft vom SC Eilbek an. Im Vorfeld wurde netterweise das Heimrecht getauscht, da am Von-Elm-Weg nach wie vor die Duschen nicht nutzbar sind. An dieser Stelle noch einmal vielen Dank an die Gastgeber für das unkomplizierte Miteinander.


Neben den üblichen Verdächtigen versammelte sich auch eine Handvoll ehemaliger Preußenspieler am Platz. Und deren Kommen sollte mit einer denkbar ungewöhnlichen Partie belohnt werden.


Nach dem Anpfiff übernahmen die Hausherren die Spielkontrolle und ließen den Ball gut laufen. Und dennoch durften wir bereits nach zwei Zeigerumdrehungen jubeln, als Maik im Zuge unserer ersten Offensivaktion aus gut 20 Metern auf das Tor schoss (2.). Der Torhüter war mit den Fingerspitzen noch dran, konnte den Ball aber nicht mehr entscheidend abfälschen.


In den Folgeminuten machte weiterhin Eilbek das Spiel und drängte auf den schnellen Ausgleich. Tatsächlich hatten wir am Anfang keinen Zugriff auf das Spiel. Sobald wir aber an den Ball kamen, wurde es dennoch brandgefährlich. In der 5. Minute besorgt Gerrit das 0:2, was jedoch wegen einer Abseitsstellung zurückgenommen wird. Keine 60 Sekunden später spielt Maik einen wunderbaren Pass in den Lauf von Gerrit, der dieses Mal ohne Zweifel zur 2:0-Führung verwerten kann (6.).


Ein Traumstart unsererseits, der das eigentliche Spielgeschehen völlig auf den Kopf stellte. Denn auch nach dem zweiten Nackenschlag ist Eilbek die agilere Mannschaft. Allerdings sind deren Angriffsbemühungen zu zaghaft und werden nur selten gefährlich. So aber in der 13. Minute, als unser Keeper Mops schon geschlagen ist. Max G. eilt dem Ball noch hinterher und kratzt ihn mit aller Willenskraft von der Linie. Das war Rettung in höchster Not!

Am Spiel ändert sich jedoch nichts. Eilbek drückt, wir machen die Buden. Nach einer Ecke von Maik markiert Lukas M. das 3:0 (18.). Maik war somit an allen drei Toren direkt beteiligt und krönt sich so schon früh mit dem Titel "Man of the Match" ;)


Das 4:0 erfolgt fünf Minuten später erneut nach einem Standard. Jan schlägt einen Freistoß aus dem Mittelfeld vor das Tor der Eilbeker. Leon kommt an die Kugel und drischt diesen in die Maschen. Zu diesem Zeitpunkt waren gerade einmal 23 Minuten gespielt.


Kurz darauf darf die Heimmannschaft dann auch jubeln. Mops spielt völlig unbedrängt einen Ball in die Spielfeldmitte. Dort steht allerdings kein Preuße, sondern ein Eilbeker. Dieser sieht, dass Mops zu weit vor dem eigenen Kasten steht und schlägt einen sehenswerten Ball aus gut 35 Metern über alle Köpfe hinweg ins Tor. Da ist es, das durchaus verdiente Tor der Hausherren.


Nun geht das Spiel hin und her. Dieses Mal haben wir vorne Pech und Gerrits Kopfball landet nur an der Latte (29. Minute).

Im Gegenzug erhält Eilbek nach einem Foulspiel einen Elfmeter und bekommt die Chance, weiter zu verkürzen. Mit einer Glanztat kann Mops jedoch per Fuß das Tor verhindern! Den Fehler vor dem ersten Gegentreffer hat er so mehr als weggemacht! Ganz starke Parade, die uns etwas Luft zum Atmen verschafft.


Mit einer furiosen 4:1-Führung geht es dann in die Pause. Während die Eilbeker in der Halbzeit gleich vier mal wechseln, vertraut unser Coach weiterhin der gleichen Elf. Unsere Bank ist jedoch dank zahlreicher "Rückkehrer" gut gefüllt.


Die zweite Hälfte startet nicht so rasant wie die erste. Dennoch ist Feuer drin und Eilbek versucht weiterhin, noch etwas zählbares mitzunehmen. Nach wie vor sind die Abschlüsse aber nicht sonderlich gefährlich. In der 61. Minute kommen dann Malte und Max Z. aufs Feld, runter dürfen Leon und Tom. Weniger später kommt Firat für den angeschlagenen Fibi.


Wenn es aus der Nähe schon nicht klappt, dann muss für Eilbek wieder ein Ball aus der zweiten Reihe her. In der 74. Minute markieren die Hausherren so durch einen feinen Schuss ins obere rechte Eck das 2:4.

Vermutlich dachten alle Akteure, dass es nun noch einmal spannend wird. Nur eben Maik und Gerrit nicht... Kurz nach dem Wiederanpfiff fangen wir einen Ball der Eilbeker ab und Maik schickt Gerrit auf die Reise. Dieser umkurvt Torhüter und Abwehrspieler und netzt zum viel umjubelten fünften Treffer ein (75. Minute).


Damit waren sämtliche Ambitionen der Eilbeker im Keim erstickt. In der 79. Minute ist es dann unser Joker Malte, der zum 2:6-Endstand trifft. Er bekommt den Ball auf der linken Außenseite, hat viel Platz und zieht mit der Kugel in den Strafraum ein. Von dort verwandelt er aus gut fünf Metern flach unten in die lange Ecke.


In den letzten 10 Minuten dürfen dann noch Basti B. (für Jan o.) und Ahmad (für Gerrit) ran und spielen bis Abpfiff gekonnt die Zeit runter.

Der Sieg geht aufgrund der starken Effizienz vor dem gegnerischen Tor in Ordnung, fällt jedoch etwas zu hoch aus.

Wir bedanken uns bei den Eilbekern für ein faires Spiel und wünschen noch eine erfolgreiche Saison. Und aufgrund der "Geschehnisse" vom vergangenen Wochenende möchten wir ebenfalls die Schiedsrichterleistung an diesem Sonntag hervorheben. Der Unparteiische hat die Partie ohne Aufregung fair und sachlich geführt.


Der Sieg bedeutet für uns die Rückkehr auf Platz 2. Auf Platz 1 mit der gleichen Punktzahl steht aufgrund des etwas besseren Torverhältnisses der ETSV. Doch auch hinter uns ist es knapp. Paloma mit ebenfalls 13 Punkten rangiert auf Platz 3. Rahlstedt auf 4 hat nur einen Zähler weniger. Die Saison ist und bleibt spannend.

 

SC Eilbek III - FC Preußen Hamburg: 2:6 (1:4)


Torfolge:

0:1 Maik (2.)

0:2 Gerrit (6.)

0:3 Lukas M. (18.)

0:4 Leon (23.)

1:4 Gegner (27.)

2:4 Gegner (74.)

2:5 Gerrit (75.)

2:6 Malte (79.)


Besondere Vorkommnisse:

Mops hält einen Foulelfmeter (28.)


Comments


bottom of page