Lotto-Pokal bei TuS Dassendorf

Am vergangenen Samstag stand für uns die 1. Runde des Lotto-Pokals auf dem Plan. Nachdem wir das Heimreicht getauscht hatten (wir berichteten), traten wir auswärts bei der TuS Dassendorf an. Um es gleich vorweg zu nehmen: am Ende wurde es erwartbar eindeutig! Der Oberliga-Serienmeister der letzten Jahre schenkte uns letztlich 19 (!) Buden ein. Klingt heftig...und das war es auch! Und dennoch: Trainer Buschke attestierte der Mannschaft alles reingeworfen zu haben!


Die 1. Herren der TuS Dassendorf besitzt eine brutale Qualität und hatte an diesem Tag auch nicht vor, mit jener hinterm Berg zu halten! Und so wurde der Klassenunterschied (5. Liga gg. 9. Liga) von Anfang an sehr deutlich! Wir haben uns dennoch kaum etwas vorzuwerfen, stimmte doch die Einstellung bei allen Akteuren: jeder Einzelne hat das reingeworfen, was er im Stande zu leisten war! Genau das war die Forderung des Trainers und die Mannschaft lieferte entsprechend!


Abschließend möchten wir uns nochmal bei der TuS Dassendorf bedanken: für die angenehme und unkomplizierte Kommunikation im Vorwege der Partie, für die Kiste in der Kabine, für das stets faire und respektvolle Miteinander vor, während und nach dem Spiel sowie für die lockeren "Pläuschchen" im Anschluss!


Trotz der deftigen Niederlage war es ein Highlight für unseren FCP und die Allermeisten von uns trugen anschließend ein Lächeln im Gesicht!


Wir wünschen der TuS Dassendorf eine erfolgreiche Saison!

 

Nachfolgend verweisen wir gerne noch auf den lesenswerten Spielbericht von Andreas Killat (www.hafo.de):

Pokal: Große Haie, kleine Fische

TuS Dassendorf: Barkmann – Kleine, Aust, K. Carolus (46. Buchholz), R. Carolus – Dettmann – D. Bergmann (73. Lenz), Kurczynski, S. Möller, Maggio – Harnik (46. M. Möller)

FC Preußen Hamburg: Wichmann (69. Dohmann) – Gaida, Wipfler, Giesel, Maass – Krohn (90. Schwabe), Nazarian – Kurtay (69. Asmus), Ziyout (90. Adamczak), Staben (87. Köhler) – Ortgies

Schiedsrichter: Nurullah Acar (FC Veddel United): Kam mit zwei Gelben Karten (für die Gäste) aus. Gut!

Beste Spieler: S. Möller, R. Carolus, Maggio, Harnik – Nazarian, Krohn

Zuschauer: 105


Ungleicher kann ein Duell kaum sein: Oberliga gegen Kreisklasse. Große Haie, kleine Fische. „Für uns war das hier eine große Sache“, strahlten die Preußen-Verantwortlichen

(trotz der deftigen Pleite) nach dem Spiel. Und bekamen viel Lob von Dassendorfer Seite: „Schon die Telefongespräche wegen des Heimrechttauschs waren unkompliziert, angenehm und freundlich. Eine sehr nette und sympathische Truppe“, so Ligamanager Alexander Knull.


Tatsächlich trat der erst 2010 gegründete Klub (Eigenwerbung: „no tradition since 2010“), der seine Heimspiele üblicherweise am Von-Elm-Weg (Horner TV) austrägt, sehr fair auf und machte auch körperlich einen guten Eindruck (von Bierbäuchen keine Spur). Nur einmal wurde es etwas härter, als Kerim Carolus im Mittelfeld von hinten umgegrätscht wurde. Doch die Entschuldigung folgte prompt („Ich bin auf dem nassen Rassen weggerutscht“) und klang durchaus glaubhaft. Ansonsten blieben die Preußen den Zweikämpfen eher fern, so dass die TuS-Maschine schnell ins Rollen kam. Schon nach 25 Sekunden knallte Rinik Carolus eine Möller-Ecke mit links aus 14 Metern zum 1:0 ins lange Eck (1.). Nach einem Foul von Sebastian Gaida an Kerim Carolus erhöhte „Mölli“ per Foulelfmeter sicher zum 2:0 (12.)


Nach dem dritten Tor in Minute 18 (wieder Rinik Carolus) folgte die einzige kleine Sequenz ohne Treffer (zwölf Minuten lang) – aber danach ging es quasi Schlag auf Schlag mit weiteren 16 Buden in exakt einer Stunde (also alle vier Minuten). Nach einem unglücklichen Eigentor von Martin Giesel (30.) folgte erst „der doppelte Hanno“ (so der Spitzname von Ex-Profi Martin Harnik) und dann traf auch dessen Schwager Mattia Maggio zweifach (kurz vor und kurz nach der Halbzeit). Später legte „Magic Maggio“ noch zwei weitere Treffer nach (62./68.) und avancierte mit vier Toren zum besten Schützen des Tages (dicht gefolgt vom Möller-Duo mit dem Tore-Trio).


Für das Dassendorfer Highlight sorgte Youngster Marvin Möller (22), der sich zur Halbzeit für seine Einwechslung warm machte und dabei etwas vollmundig drei Tore ankündigte. Bis zehn Minuten vor dem Ende gab es allerdings nur „Fahrkarten“, die von der Ersatzbank mit lautem Johlen begleitet wurden. Doch dann platzte der Knoten bei „MM“ (81.), den zweiten Treffer „schenkte“ ihm Namens-Vetter Sven Möller und überließ dem jungen Ex-Schwarzenbeker einen Foulelfmeter (86.) und der dritte Streich war der Schlusspunkt zum 19:0-Endstand (90.+1). Jeder Marvin-Treffer wurde dabei von der Ersatzbank lautstark gefeiert – da dürfte es heute wohl noch ein paar Kisten Bier für die Truppe geben.


Etwas übersichtlicher waren die Höhepunkte für die Gäste gesät. Aber es gab sie! Felix Krohn versuchte es gleich zweimal mit Fernschüssen von der Mittellinie (64./81.) und insbesondere der erste Versuch strich nur knapp am Kasten vorbei. Szenenapplaus im Stadion! Nur zu gern hätte sich der „Fünfer“ der Gäste die vom Sponsor „Share2Camp“ für ein FCP-Tor ausgelobte Prämie (ein Wochenende im Camper) gesichert.


Fazit: Ein unterhaltsamer Nachmittag am Wendelweg (bei echtem Aprilwetter zwischen Sonnenschein, Regen und starkem Wind). Interessanter Fun-Fact: Für beide Teams geht es in zwei Wochen zum Punktspielauftakt gegen den VfL Lohbrügge. Doch für die TuS liegt nächstes Wochenende noch die zweite Pokalrunde (Auslosung am Montag) dazwischen."