Kämpfende Preußen in Ohe

Am letzten Freitagabend ging es für unsere Jungs zum Auswärtsspiel ins 20 km entfernte Reinbek-Ohe. Nach der heftigen 0:7 Heimniederlage im Derby der Vorwoche gegen Billstedt-Horn II war das Credo hier, den Karren wieder aus dem Dreck zu ziehen. Aber wer konnte ahnen, dass der Dreck so tief ist?


Nach dem Umziehen ging es über den Parkplatz, dann 100 m Feldweg und schließlich rechts über eine zermatschte Wiese, bis wir schließlich die Flutlichtarena des FC Voran Ohe II erreichten. Dort begrüßten uns der bereits hell strahlende Mond, ein motivierter Gegner und ca. 100 gegnerische Fans. Na, dann. Auf geht’s, Preußen! Anpfiff 19:30 Uhr!


Bereits beim Aufwärmen manifestierte sich eine böse Vorahnung, die sich in den ersten Spielminuten bewahrheitete. Neben der starken zweiten Mannschaft von Voran Ohe, die sich bereits mit uns in der Tabellenspitze befand, hatten wir uns einen weiteren herausfordernden Gegner eingefangen: den morastigen Naturrasenplatz!

Während die Jungs von Voran Ohe II ihren Platz kannten und selbstverständlich mit den notwendigen Alustollenschuhen ausgestattet waren, kämpften wir von Anfang an mit jedem Sprint und jedem Richtungswechsel. Alustollen hatten vielleicht zwei oder drei Preußen im Gepäck, der Rest rutschte, auch mit vernünftigen FG-Rasenschuhen, teils heftig weg.


Diesen Überraschungseffekt nutzte Ohe eiskalt aus und drückte von Anfang an auf's Tempo. In der 4. Minute konnte ein Führungstreffer noch durch eine Glanzparade von unserem Torwart Felix Krohn (übrigens bereits der vierte Preußen Torwart in dieser Saison) verhindert werden. Mit der darauffolgenden Ecke netzte Voran Ohe jedoch zum 1:0 ein. Bereits in der 15. Minute kam der Gegner nach einem Ballverlust in letzten Drittel zu einem folgenschweren Konter und setzte sich mit seiner Schnelligkeit im Ohe-Sumpf zur 2:0 Führung durch. Kein guter Start...


Was dann passierte, ließ jedoch Hoffnung aufkommen. Die Preußen wachten auf und kamen ins Spiel. Mit großem Kampfgeist endeten viele Zweikämpfe für Gegner und uns auf dem schlammigen Boden. In der 27. Minute versuchte es Marcel mit einem direkten Freistoß auf ca. 25 m, der jedoch vom gegnerischen Torwart aus dem linken Eck geschnappt wurde.

In der 32. Minute kam es vor dem Preußen Tor zu einer brenzligen 3-Mann-Kollision. Im Versuch den gegnerischen Spieler zu stoppen erwischte Torwart Felix das Schienbein vor Malte seitlich mit seinen Stollen. Dieser spielte, oder eher humpelte, zunächst weiter, musste jedoch dann ausgewechselt werden.


Fabian Ziebinski durfte hier seinen ersten Einsatz im Preußen Trikot machen und schrie das Team als Linksverteidiger direkt nach vorne. So einen Einstieg sehen wir gerne! Kapitän Reza sah in 34. Minute Gelb als er die Notbremse vor dem 16er ziehen musste. Der Gegner wäre sonst durch gewesen. Kurz vor der Halbzeit kam Reza selbst aus einem schwierigen Winkel von rechts zur Torchance und erwischte unglücklich den linken Pfosten. Eine weitere Topchance wurde vom gegnerischen Verteidiger im letzten Moment von der Torlinie gerettet. Verdammt nochmal!


Halbzeit.


In der zweiten Halbzeit ging es kämpferisch weiter. Sehenswert war ein Solo von Basti, der Ohe übers halbe Feld vernaschte und eine Ecke rausholen konnte. Trotz einigen Chancen gelang uns jedoch kein Treffer. Auch Neustarter Fabian sah in der zweiten Halbzeit Gelb, so wie zwei Spieler von Voran Ohe. Die Intensität blieb konstant hoch und wir schmissen uns voll rein! In der 68. Kam Aydin für Lukas Z. und brachte neue Energie in den Sturm. Doch Ohe ließ sich hier vor ihren zahlreichen Fans nicht die Butter vom Brot nehmen und hielt dagegen.


In der 86. trat Torwart Felix auf der Mittellinie an zum Freistoß und musste kurz darauf zurück ins eigene Tor sprinten. Das Risiko wurde zumindest nicht bestraft. Der Konter ging glimpflich aus. Leider belohnte sich Ohe in der 90. noch mit dem 3:0 für seinen eigenen Kampfgeist.


Unter'm Strich ist dies unsere zweite Niederlage in der Saison und in Folge. Der Unterschied zur Heimniederlage gegen Billstedt-Horn war jedoch gewaltig. In Ohe haben wir uns nach einem schwierigen Start von unserer mental besten Seite gezeigt und gekämpft bis zum Schluss. Mit dieser Einstellung war nach dem Spiel die Stimmung auch wesentlich besser als in der Vorwoche.


Für das nächste Heimspiel am Sonntag, den 31. Oktober gegen den SC Vorwärts Wacker 04 II werden wir darauf weiter aufbauen! Forza FCP!!!