top of page

Desolate Leistung führt zu verdienter Heimniederlage

Es gibt so Tage im Leben eines Fußballers, an denen man lieber in der Kabine geblieben wäre und gar nicht erst das Trikot angezogen hätte. Genau solch einen Tag erwischten unsere Jungs am vergangenen Sonntag.


Während wir im Hinspiel gegen Rahlstedt VI nach leichten Startschwierigkeiten noch einen lockeren Sieg einfahren konnten, mussten wir dieses Mal eine hohe und völlig verdiente Niederlage einstecken.


So begann das Spiel direkt mit einem - nein - eher zwei Paukenschlägen. Nach dem ersten Tor für die Gäste in der 7. Minute brauchten die Rahlstedter gerade einmal eine Zeigerumdrehung für die zweite Bude. Wir fanden überhaupt nicht ins Spiel und ließen dem Gegner zu viel Platz. Die Spielanteile waren zwar recht ausgeglichen, doch die gefährlichere Mannschaft waren die Gäste. So konnten wir uns mit der Zeit zwar fangen, aber erst eine Standardsituation brachte uns wieder heran. Eine toll geschlagener Freistoß von Birger fand Gerrit im Strafraum, der per Kopf einnickte.

In den folgenden Minuten hätten wir auf den Ausgleich drücken müssen. Stattdessen kassieren wir aber wenige Minuten später nach einer desolaten Abwehrleistung den dritten Gegentreffer, so dass der alte Abstand wieder hergestellt war. Wie ein erneuter Weckruf spielten wir danach wieder zielstrebiger auf das Tor der Gäste und wurden durch einen wunderschönen Seitfallzieher von Dennis R. belohnt. 5 Minuten vor der Halbzeitpause waren wir wieder dran.

Doch genau wie die Anfangsphase leichtfertig verschlafen wurde, passierte das gleiche in den letzten Minuten vor dem Pausentee. Rahlstedt erzielte in dieser kurzen Zeit noch zwei Tore und zog mit 5 zu 2 Toren davon.


Zur Pause wechselten unsere Trainer aus. Für unsere beiden Außenverteidiger Malte und Sören wurden die Offensivkräfte Marcel und Levi aufs Feld gebracht. Der Versuch, noch einmal offensiv anzugreifen, scheiterte aber bereits 3 Minuten nach Wiederanpfiff. Rahlstedt schoss das sechste Tor und legte in der 56. Minute noch das siebte drauf.

Das Tor von Marcel in der 65. Minute sollte das letzte des Tages gewesen sein. Wobei unsere Jungs von Glück reden können, dass der Rahlstedter Sieg nicht noch höher ausgefallen ist. Gleich zwei Mal schossen unsere Gäste die Kugel an die Latte. In beiden Fällen ging der Ball nach unten in Richtung Torlinie und konnte noch gerettet werden. Die Situation war dabei jedes Mal so knapp, dass einige Schiedsrichter auch auf Tor entschieden hätten.


Als wäre diese Niederlage nicht schlimm genug, gab es im Anschluss an die Partie die nächste kalte Dusche. Bei Bauarbeiten für die neue Kabine am Platz wurde unter der Woche eine Gasleitung beschädigt. Daher konnten die Kabinen weder geheizt werden, noch gab es warmes Wasser in den Duschen. Es passte zum Tag.


In den letzten beiden Spielen des Jahres 2022 muss die Mannschaft sich noch einmal zusammenreißen und die Schmach vom Sonntag aus dem Köpfen bekommen.

 

FC Preußen Hamburg - Rahlstedter SC VI 3:7 (2:5)


Tore:

0:1 Gegner (7.)

0:2 Gegner (8.)

1:2 Gerrit (18.)

1:3 Gegner (30.)

2:3 Dennis R (40.)

2:4 Gegner (42.)

2:5 Gegner (44.)

2:6 Gegner (48.)

2:7 Gegner (56.)

3:7 Marcel (65.)



Kommentare


bottom of page